Kontrollen und Berichte

Welche Kontrollen sind gefordert?

Jede Fläche muss mindestens ein Mal während der ersten 8-jährigen und in jeder weiteren Vernetzungsperiode kontrolliert werden. Der Kanton ist für die Kontrollen zuständig.

Welche Berichte werden gefordert?

Die Direktzahlungsverordnung (DZV) fordert von der Projektträgerschaft zwei Berichte:

  • einen Zwischenbericht nach dem viertenVerpflichtungsjahr, der die Umsetzung und den Zielerreichungsgrad dokumentiert, und
  • einen Bericht vor Ablauf der 8-jährigen Vernetzungsperiode, der den Zielerreichungsgrad beurteilt und als Beurteilungsgrundlage für eine allfällige Weiterführung des Projekts dient.

Letzterer kann auch in die Projektdokumentation für die folgende 8-jährige Vernetzungsperiode integriert werden.

Ist eine Wirkungskontrolle nötig?

Empfehlenswert, aber nicht zwingend, ist eine Wirkungskontrolle, um die Verbreitung der Arten und das Erreichen der Wirkungsziele nachweisen zu können. Interessierte, am Projekt beteiligte Landwirte können durch Fachleute geschult werden und Daten zu leicht erkennbaren Arten selber aufnehmen. Für andere Arten können lokale Naturkenner oder Biologen regelmässig Aufnahmen innerhalb des Projektgebiets durchführen. Die DZV sieht keine Finanzierung der Wirkungskontrolle vor. Diese muss also organisiert werden.

Last update : 05.02.2018