Initiative und Organisation

Wer kann ein Projekt initiieren?

Der Anstoss für ein Projekt kann von Landwirten, dem Kanton, einer Gemeinde, einem Verein oder landwirtschaftlichen Organisation kommen.

In jedem Fall müssen die Landwirte so schnell als möglich angefragt und einbezogen werden. Ihre Einbindung verspricht Erfolg und Nachhaltigkeit für das Projekt.

Wie beginnen?

Betroffene oder anderweitig am Projekt interessierte Personen zusammenführen:

  • Landwirte,
  • Gemeinde,
  • Naturschutzorganisationen,
  • Wildhut, etc.

Eine Projektträgerschaft bestimmen (eine oder mehrere Personen). Die Trägerschaft ist für die Finanzen des Projekts, die Umsetzung und die Kommunikation mit dem Kanton und den Bewirtschaftenden verantwortlich.

Für die Ausarbeitung des Projekts braucht es Fachkenntnisse:

  • im biologischen Bereich um die Ausgangslage zu analysieren, einen Ist-Zustandsplan zu erarbeiten, Ziel- und Leitarten zu definieren sowie die Ziele und Massnahmen zu definieren.
  • im landwirtschaftlichen Bereich zur Überprüfung der Umsetzbarkeit und Angemessenheit der vorgeschlagenen Massnahmen unter Berücksichtigung der Voraussetzungen und Einschränkungen des Betriebs.

Die Begleitung des Projekts durch Experten ist zu empfehlen (z. B. landwirtschaflicher Berater, Biologe).
Die Beteiligung einer Person, die in landwirtschaftlichen Kreisen akzeptiert ist und gut kommunizieren kann, ist ein grosser Gewinn für das Projekt.

 

Wie wird der Perimeter ausgewählt?

Für das Projekt muss ein Perimeter festgelegt werden. Manche Kantone haben eine Mindestgrösse festgelegt. Die Abgrenzung des Perimeters kann erfolgen aufgrund:

  • der Bedürfnisse der Arten, die gefördert werden sollen (siehe Auswahl der Ziel- und Leitarten),
  • der geografischen oder topografischen Einheiten (einheitliche Landschaftskammern),
  • der politischen oder administrativen Einheiten (Gemeinde, Bezirk),
  • der Grösse der am Projekt interessierten Betriebe.

Die Umsetzung eines Vernetzungsprojekts ist ein dynamischer Prozess! Ein Vernetzungsprjekt kann im Laufe der Zeit um benachbarte interessierte Betriebe erweitert werden.

Welche Synergien sind möglich?

Informationen beschaffen über laufende Projekte im Projektgebiet oder in dessen Nähe:

  • andere Vernetzungsprojekte,
  • Raumplanungsprojekte (Meliorationen, Richtplanungen, usw.),
  • Umweltschutzprojekte (Erosion, Grundwasserschutz, usw.),
  • Naturschutzprojekte (Artenförderungsprogramme, Nationales ökologisches Netzwerk REN, Vorranggebiete für Trockenwiesen und -weiden der Schweiz TWW, usw.).

Die Vernetzung der Landschaft kann den Ursprung auch in anderen Projekten haben, wie z. B. in Landschaftsentwicklungskonzepten LEK oder regionalen Naturpärken. In solchen Projekten werden auch andere Themen miteinbezogen (z. B. Wald, Erholung, usw.).

Last update : 05.02.2018